Zeitgleich trugen die 1. und 3. Jugend ihre Heimspiele aus und ließen sich auch nicht von der in beiden Fällen körperlichen „Übermacht“ der Gäste beeindrucken. Luis Rusteberg, Maxim Ruder, Alina Weber und Maximilian Harenberg (Herzberg 1) gegen DJK Krebeck und Juline Marwede, Michelle Podolski, Mika Rohrmann und Antonia Haut (Herzberg 3) gegen TV Bilshausen setzten sich im Gleichschritt jeweils klar mit 9:1 durch und verteidigten so ihren Platz Nr. 1 in den Tabellen.

Weniger euphorisch geht es bei den Herrenmannschaften zu. Die 1. Mannschaft empfing den TTSV Mielenhausen (bei Hann.-Münden) und kassierte eine saftige 1:9 Niederlage. Im Aufgebot standen neben Philip Böttcher Karsten Kühne, Gabriel Becker und Sebastian Lagershausen, ergänzt um Florian Huppert (2.3) und „Ehrenretter“ Jamie Joel Hampel (3.2.). Mit 0:8 Punkten rangiert das Team auf einem Abstiegsplatz, was sich in den nächsten Partien aufgrund einer Verletzung von G. Becker vermutlich nicht grundlegend ändern wird.

Immerhin je einen Punkt konnte sich die 3. und 4. Mannschaft sichern. Lutz Peters, Michael Recht, Stefan Sommer und Marco Peters von Herzberg 3 trotzten den besser gestellten Mannen von TTK Gittelde-Teichhütte mit dem Gewinn des einzigen, allerletzten Doppels Recht/Sommer noch das 6:6 ab, nachdem die Herzberger in den Einzeln leichte Vorteile hatten (3:5), die Doppel an dem Tag aber sonst nicht gut funktionierten.

Mit ihrem ersten Punktgewinn bei TTV Scharzfeld II konnte sich die Vierte Mannschaft endlich etwas vom Tabellenkeller absetzen. Mit wenig Hoffnung gestartet, geriet Gün-Weiß auch nach der ersten Runde mit 1:5 in Rückstand, nur Holger Leck/Uwe Bischoff hatten ihr Doppel heimgeholt. Jessica Wills gab dann mit ihrem Sieg über die Nr. 1 der Gastgeber den Startschuss zur Aufholjagd, die einen Zwischenstand von 6:4 für Scharzfeld zeigte. Mit viel Kampfgeist und Routine holten die Herzberger dann doch noch beide Doppel und verdient den ersten Punkt.

Die 5. Mannschaft war trotz des frühen Spielbeginns, Sonntag um 10 Uhr, bei TV Pöhlde III hellwach. Nach ausgeglichenen Doppeln holten Alina Steinmetz mit unerschütterlicher Ruhe, Björn Wiegand mit Rückhand-„Peitschen“ und Ralf Kellner mit scharfem Schnitt die nächsten Spiele und wichen auch in der zweiten Einzelrunde davon nicht ab, was zum 7:2 Sieg führte.

Wesentlich mehr Gegenwehr erfuhr die 7. Mannschaft, die in der Partie gegen den TSC Eisdorf wieder auf die erfahrene „ältere Garde“ – Pardon, mit „Nachwuchskraft“  Stefan Schröder an Eins, zurückgriff. Die Routiniers Michael Brakel, Manfred Becker und Jochen Matuschewski räumten alle Einzel ab und festigten mit dem Doppel Schröder/Brakel beim 7:4 ihren vierten Rang in der 4. Kreisklasse.